Pressebericht zur Gemeinderatssitzung vom 12. Oktober 2017

Zur Vorbereitung des Satzungsbeschlusses zum Bebauungsplan „Böttinger Weg“ legte Dipl. Ing. Karl Hermle den Planentwurf sowie die schriftlichen Festsetzungen vor. Der zeichnerische Teil weist zwei unterschiedliche Nutzungsbereiche aus. Als Nutzungsbereich I gilt der gesamte Geltungsbereich, mit Ausnahme der parallel der Landstraße (L438) verlaufenden Grundstücke. In diesem Bereich II soll eine intensivere, dichtere Bebauung ermöglicht werden. Da über die Trauf- und Firsthöhe in beiden Nutzungsbereichen noch nicht abschließend entschieden wurde wird dies in der in der kommenden Sitzung erfolgen.

Die Submission für die Arbeiten Kanal „Lange Wiese“ und Wendeplatte Königsheimer Straße, Gewerk 1 – Straßenbau, Kanal- und Erdarbeiten für Versorgungsleitungen sowie Gewerk 2, Wasserversorgung, Rohrlieferung und Rohrverlegung fand am 29.09.17 statt. Die Arbeiten für das Gewerk eins wurden an den günstigsten Bieter Firma Koch, Ratshausen für 310.995,55 Euro und das Gewerk zwei, an Firma Heinrich Rack Rohrleitungsbau Renquishausen, für 9.040,45 Euro vergeben.
Die Flurstücke 115 und 115/1 Weiherstraße/Gosheimer Straße und Gartenstraße wurden vermessen und neu gebildet. Es ergeben sich zwei Baugrundstücke die sich, nach § 34 BauGB, der näheren Umgebung anpassen müssen und das Ortsbild nicht beeinträchtigen dürfen. Um das Erscheinungsbild hinsichtlich der Richtung und Neustrukturierung positiv zu beeinflussen, wurde für die Grundstücke ein Baufenster festgelegt. Der Abwasserkanal und die Wasserleitung verläuft zukünftig entlang der Grenze zu Flurstück 114 und darf nicht überbaut werden.
 
Architekt Rolf Messmer stellte die Planungsentwürfe zur Umgestaltung des Gebäudes Hauptstraße 14, ehemaliges Feuerwehrmagazin und Vereinshaus des DRK vor. Das Sanierungskonzept wurde im Hinblick auf die zukünftige Nutzung als Vereinshaus erarbeitet. Nach eingehender Aussprache legte sich der Gemeinderat auf die notwendige Sanierung und Überholung des Bestandes, dem Austausch der Heizung, Einbau einer Fluchttreppe und Austausch des Tores fest. Das Sanierungskonzept für die Umnutzung und Erweiterung wird vorerst nicht realisiert, da zurzeit alle Vereine in verschiedenen Räumlichkeiten beherbergt sind und keine Notwendigkeit besteht, Vereine oder Gruppierungen dort unterzubringen. Sollte zukünftig ein konkreter Bedarf entstehen wird die Angelegenheit wieder aufgegriffen.
 
Der Vorsitzende gab bekannt, dass beim Preis für die gemeinsame Verlegung der Gasleitung und der Glasfaserleerohre in der Industriestraße nachverhandelt wurde, da die anteiligen Tiefbaukosten nicht akzeptiert wurden. Die Gemeinde trägt jetzt einen Kostenanteil von 10 % an den Tiefbaukosten, die Aufwendungen liegen dann bei 8.350,- Euro brutto. Der Gemeinderat hat der Mitverlegung der Glasfaserinfrastruktur zu den verbesserten Konditionen, aus Zeitgründen per Umlaufbeschluss zugestimmt.
Dem Baugesuch der Anton Häring KG, zum Einbau einer Zwischendecke im Produktionsbereich zur Errichtung eines Großraumbüros, wurde zugestimmt.
 
Der Bürgermeister teilt mit, dass am Montag, 13. November 2017 um 19.30 Uhr im Gymnastikraum der Gemeindehalle eine Bürgerversammlung stattfindet. Die aktuelle Situation in der Gemeinde soll dargestellt und mit den Bürgern über zukünftige Aufgaben und Möglichkeiten diskutiert werden.
 
 
Bubsheim, 16.10.2017

(Erstellt am 23. Oktober 2017)